CUSTOM FITTING

EIN SCHLECHTER SCHWUNG dominiert immer über einen guten Schläger. Man kann mit Custom-Fitting wirklich viel tun, um das Ergebnis des Schlages zu verbessern. Manchmal muss man sich entscheiden, was effektiver ist: Defizite im Schwung zu kompensieren oder den Schwung zu verbessern. Und der einzige, der über das Fachwissen und die Erfahrung verfügt, um dies berurteilen zu können, ist Ihr Pro.

Nutzen Sie hierfür unsere GolfStore Custom-Fitting-Stunde. Denn es ist sowohl Custom-Fitting als auch Unterricht. Ziel ist es, dass Sie das bestmögliche Ergebnis aus Ihrem Schwung und Ihrer Ausrüstung herausholen können – sodass Sie an der Spitze Ihres Könnens spielen und mehr Spaß auf dem Platz haben.
Anmeldung zum Fitting unter tel 07251-16962

Custom Fitting für alle – 6 Dinge, die man wissen sollte, ehe man neue Schläger kauft

1. Ist das Custom Fitting etwas für mich?

„Um maßgeschneiderte Schläger zu kaufen, bin ich nicht gut genug.” Das ist eines der häufigsten Argumente, die man von denen zu hören bekommt, die fertige Sätze von der Stange kaufen. Dieses Argument ist aber nicht stichhaltig. Weder ein Anfänger noch ein mittelmäßiger Golfer besitzt die Fähigkeit, seinen Schwung an die Schläger anzupassen (ein besserer Spieler hingegen kann das tun!). Daher ist es für diejenigen, die neu im Spiel sind, wichtiger, mit abgestimmten Schlägern zu spielen. Sie benötigen all die Hilfe, die sie bekommen können. Wenn ein Anfänger mit Schlägern spielt, die nicht zu ihm oder ihr passen, kann sich der Schwung vollkommen falsch entwickeln. Man eignet sich kleine Kompensationen an, die man sich später nur schwer abgewöhnen kann. Natürlich muss ein Schläger für einen Anfänger nicht ebenso sorgfältig kalibriert werden wie ein Schläger, der von einem Profi gespielt werden soll, doch die grundlegenden Spezifikationen müssen korrekt sein: Länge, Flex, Lie, Loft, Griff… Mit den richtigen Schlägern verbessern Sie sich als Anfänger schneller.

2. Gehen Sie zu einem Pro mit einem Launchmonitor…

… doch starren Sie nicht ausschließlich auf die Zahlen. Das Testen von Schlägern erfordert Erfahrung und Wissen. Ihr Golfstore-Pro verfügt über tiefgehende Kenntnisse von Schwungtechnik und Ausrüstung. Außerdem hat er den Blick für das Spiel. Wenn der Pro diese Fähigkeiten mit den Fakten und Zahlen kombiniert, die ein Launchmonitor bietet, wird das Ergebnis unschlagbar.

3. Testen Sie im Freien!

Sie müssen Ihr Custom Fitting auf einer Range unter möglichst spielähnlichen Verhältnissen durchführen. Das versteht sich eigentlich von selbst. Niemand macht eine Probefahrt mit einem Auto in einer Halle. Wenn Sie dem Ball mit dem Blick folgen können, erhalten Sie ein viel besseres Gefühl, wie Sie beim nächsten Mal schlagen müssen. Ein Strich auf einem Bildschirm bietet dieses Gefühl nicht. Hingegen sind die Zahlen auf dem Launchmonitor eine große Hilfe, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Golfstore-Pro nach dem optimalen Schläger für Sie suchen. Und wenn Sie ihn gefunden haben – dann werden Sie es mit eigenen Augen sehen können…

4. Machen Sie es anders, machen Sie es richtig

Ihr Schwung verändert sich. Insbesondere in den ersten Jahren. Auch Ihre Schläger können sich verändern, wenn Sie viel spielen. Dies gilt vor allem, wenn Sie häufig auf einer Schlagmatte trainieren. Auf die Dauer kann dies den Loft des Schlägers beeinflussen. Beginnen Sie jedes Jahr mit einer Custom Fitting Lesson. Dabei erhalten Sie nützliche technische Tipps, und gleichzeitig kann Ihr Pro entscheiden, ob Ihre Schläger justiert werden müssen – oder ob Sie ihnen ganz einfach entwachsen sind und neue benötigen.

5. Nutzen Sie die neue Technik zu Ihrem Vorteil

Die Schläger haben sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Was sich viele Spieler auf der Tour zunutze machen. Tatsache ist, dass viele Profis jetzt so weit schlagen, dass man ernsthaft über eine „Geschwindigkeitsbegrenzung“ für Bälle diskutiert, die ansonsten zu weit fliegen. Dies gilt für Profis, doch auch Sie können sich die neuen und justierbaren Möglichkeiten moderner Schläger zunutze machen. Doch dies können Sie nur bei einem Test. Gehen Sie zu Ihrem Golfstore-Pro, um aus Ihren neuen Schlägern die maximale Weite und Präzision herauszuholen.

6. Wählen Sie den Schaft mit Sorgfalt aus

Der Schaft ist der Motor des Schlägers. Schlägerkopf und Griff sind zwar sehr wichtige Komponenten, doch wenn Sie einen Schaft haben, der nicht zu Ihrem Schwung passt – dann schlagen Sie schlechte Schläge, auch wenn der Schwung gut ist. Das gilt insbesondere für Anfänger und mittelmäßige Golfer, die nicht die Fähigkeit besitzen, den Schwung auf die Eigenschaften des Schafts anzupassen. Die Länge des Schafts ist von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie eine flache Schwungbewegung haben, können Sie einen längeren Schaft verwenden, ohne die Präzision zu gefährden. Wenn Ihr Schwung hingegen eher aufrecht verläuft, sind Sie vermutlich besser beraten, die Schaftlänge eine Spur zu verkürzen. Generell kann man sagen, dass die meisten Driver in der Standardversion für die allermeisten zu lang sind. Auf den Profi-Touren wird mit Drivern gespielt, die normalerweise kürzer sind als diejenigen, die als Standard im Golfshop verkauft werden. Ein kürzerer Schaft muss nicht bedeuten, dass Sie kürzere Abschläge machen. Bitten Sie Ihren Golfstore-Pro darum, einen kürzeren Schaft zu testen, wenn Sie Probleme mit der Präzision haben. Mit einem kürzeren Driver treffen Sie häufiger in der Nähe des Sweetspots. Die Geschwindigkeit am Schlägerkopf wird zwar etwas geringer sein, doch die verbesserte Treffgenauigkeit kann dafür sorgen, dass der Ball weiter fliegt.

Schlägerfittings für folgende Marken

callaway_logo_inv
tm_logo_inv
ping_inv
titleist_logo